Corona und die Aufarbeitung | Zwischen Verschieben und online weitermachen

Klar, auch die kreativen Veranstaltungen, über die ich im vorletzten Blog-Beitrag berichtete, sind fast vollständig verschoben worden:

  • Würtembergischer Kunstverein, Stuttgart | Verschoben auf Februar 2021
  • Kulturelle Landpartie | Abgesagt
  • Chorprojekt „Inside || Outside“ | Verschoben auf Juni 2021 ABER: Online-Work-in-Progress ist in Arbeit!!!
  • Apfelfest auf dem Vausshof im Oktober 2020 | Unklar

Ja, das sieht ersteinmal heftig aus, welchen Einfluss die Corona-Schutzmaßnahmen auch auf diese künstlerischen Projekte haben. Gleichzeitig bin ich in der guten Position, dass ich finanziell zur Zeit nicht von den Kunstprojekten abhängig bin, sondern sich die Arbeit zu Holistic Security für Menschenrechtsverteidiger*innen – insbesondere mit Bezug zu digitaler Sicherheit – eher gerade ausbaut.

Und eine andere Entdeckung: der „preparing4prison-guide“ den Ihr aktuell unter https://coping-with-prison.org findet, wird nun oft als „coping-with-isolation-guide“ weitergereicht. Zur Zeit ist die Übersetzung ins Türkische in Arbeit, Dank einer Spende!

Mir kommen meine „Isolationserfahrungen“ jetzt auf jeden Fall auch positiv zu Gute, auch wenn ich eher nicht die viele zusätzliche Zeit habe, sondern zwischen Familien-Kinder-WG-Zeiten, Eltern-Pflege-Zeiten, Arbeitszeiten, und auch Kreativzeiten jongliere.

Wenn Ihr Fragen dazu habt oder ich solidarisch mit Euch mein Erfahrungswissen teilen kann, meldet Euch bitte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.